In einem Bundestaat, wo vor wenigen Jahren eine schreckliche Christenverfolgung war, durften wir in einer Gemeinde eine Frauenkonferenz abhalten. Alle Frauen haben damals Schreckliches durchlebt und es war für uns eine Herausforderung, aber auch ein großes Vorrecht, diesen kostbaren Schwestern zu dienen. Viele Frauen wurden ermutigt und gestärkt, erlebten körperliche Heilung oder wurden in ihren Herzen tief von der Liebe Gottes berührt. So manche Frau hat ihr Leben ganz neu Gott anvertraut und sogar einige Hindu-Frauen haben das erste Mal ihr Leben für Jesus geöffnet. Halleluja! Immer wieder durften wir den Frauen und auch ihren Kindern durch persönliches Gebet dienen, ihnen die Hände auflegen und Worte der Erkenntnis weiter geben. Es flossen viele Tränen und Gott berührte Herzen und Körper mit seiner heilenden Kraft und Liebe. So empfing zum Beispiel durch ein Wort der Erkenntnis eine Mutter neue Hoffnung für ihren Sohn, der schon länger auf Abwegen war. Bereits am nächsten Morgen berichtete sie freudestrahlend, dass ihr Sohn total verändert sei. Bis tief in die Nacht habe er seinem Vater bei der Arbeit geholfen – an so etwas sei schon sehr lange überhaupt nicht mehr zu denken gewesen.

WP_20141017_001_edit
DSCN4930
PA171465_edit
PA171442_edit
PA171421_edit
DSCN4954_edit
WP_20141018_095_edit
PA171470_edit
PA171429_edit
PA171512_edit
DSCN5013_edit
PA171389_edit
DSCN5093_edit
PA171527_edit
PA171519_edit
PA171525_edit
WP_20141017_024
PA171408_edit
WP_20141017_003_edit
PA171649_edit
PA171434_edit
PA171411_edit
Prayer for women and children 2_edit
PA191781_edit
DSCN4981
DSCN5006_edit
DSCN5008_edit
DSCN5001_edit
WP_20141017_001_edit DSCN4930 PA171465_edit PA171442_edit PA171421_edit DSCN4954_edit WP_20141018_095_edit PA171470_edit PA171429_edit PA171512_edit DSCN5013_edit PA171389_edit DSCN5093_edit PA171527_edit PA171519_edit PA171525_edit WP_20141017_024 PA171408_edit WP_20141017_003_edit PA171649_edit PA171434_edit PA171411_edit Prayer for women and children 2_edit PA191781_edit DSCN4981 DSCN5006_edit DSCN5008_edit DSCN5001_edit
Frauenkonferenz

 

 

Morgens um sieben Uhr vor dem Erwachsenen-Gottesdienst fand bereits die „Sunday school“ für die Kinder statt. Auch hier durften wir die Botschaft gestalten. Wir erzählten die Geschichte von „Frau Weiß“, einer Henne, die sich bei einem Brand schützend über ihre Küken legt und so ihr Leben verliert, um das ihrer Kinder zu retten. Diese wunderbare Illustration für Gottes Liebe und Rettung hat alle Herzen neu berührt und der Heilige Geist war spürbar da, als wir so das Evangelium den Kindern verkündeten.

PA191775_edit
DSCN5105_edit
DSCN5100_edit
PA191751_edit
PA191764_edit
PA191770_edit
PA191776_edit
PA191775_edit DSCN5105_edit DSCN5100_edit PA191751_edit PA191764_edit PA191770_edit PA191776_edit
"Sunday School" um 07:00 Uhr

 

 

Im abschließenden Gemeindegottesdienst hat Gott die stark prophetische Botschaft dazu gebraucht, gerade auch die Leiterschaft der Gemeinde herauszufordern und zu stärken, wieder mutige Schritte mit dem Herrn zu gehen und mit Kühnheit und Freude Sein Reich zu bauen. Noch im Gottesdienst gab einer der Pastoren Zeugnis darüber, wie Gott zu ihm gesprochen hat und wie richtungsweisend die Botschaft für ihn persönlich und die Gemeinde war. Danke Jesus!

PA181690_edit
PA171429_edit
PA181705_edit
DSCN5033_edit
WP_20141018_090_edit
PA191778_edit
PA181690_edit PA171429_edit PA181705_edit DSCN5033_edit WP_20141018_090_edit PA191778_edit
Gott gab der Gemeinde eine prophetische Botschaft

 

 

Inzwischen haben wir durch Emails erfahren, dass die Heilungen Bestand haben, und dass gute Besuchskontakte zu den Hindu-Frauen, die sich bekehrt haben, bestehen. Ein Baby, das Ernährungsprobleme hatte, entwickelt sich jetzt gut und ein alter Mann, den wir in seiner Hütte besuchen konnten, kommt jetzt sonntags mit seiner Enkelin zur Gemeinde.

WP_20141018_117_edit
WP_20141018_112_edit
WP_20141018_106_edit
WP_20141018_117_edit WP_20141018_112_edit WP_20141018_106_edit
Leute besuchen in dem Dorf

 

 

Unsere einheimischen Freunde sind auch ein bisschen mit uns herum gefahren. Es war schön, etwas von der Natur zu sehen und vor allem hatten wir das Vorrecht, verschiedene Gläubige und eine kleine Gemeinde zu treffen. Mit ihnen Gemeinschaft zu haben und für sie und mit ihnen zu beten und anzubeten war ein besonderes Erlebnis.

DSCN4790_edited
DSCN4795_edit
DSCN4809_edit
DSCN4813
WP_20141019_062_edit
PA191822_edit
WP_20141019_053_edit
PA191787_edit
WP_20141015_007_edit
WP_20141015_037_edit
WP_20141015_093_edit
WP_20141015_053_edit
WP_20141015_091_edit
DSCN4790_edited DSCN4795_edit DSCN4809_edit DSCN4813 WP_20141019_062_edit PA191822_edit WP_20141019_053_edit PA191787_edit WP_20141015_007_edit WP_20141015_037_edit WP_20141015_093_edit WP_20141015_053_edit WP_20141015_091_edit
Wir haben Gläubige in der Gegend besucht

 

 

KINDERHEIM

Durch Kaisas vorigen Indieneinsatz im Frühjahr dieses Jahres hatte Gott uns souverän mit einem indischen Werk in Verbindung gebracht, das unter anderem ein Kinderheim aufgebaut hat. Mitten in einer großen finanziellen Krise hat Gott die Geschwister durch ein prophetisches Wort ermutigt und letztendlich dafür gesorgt, dass wir als CrossWalk-Verein die finanzielle Verantwortung für dieses Kinderheim übernehmen konnten. Nur durch viele kleine und größere Spenden ist es uns möglich, jeden Monat Geld zu überweisen und damit sicher zu stellen, dass „unsere Kinder“ dort mit Nahrung, Kleidung und guter Unterkunft versorgt sind und die Schule besuchen können. Dadurch bekommen sie die Möglichkeit, aus dem Teufelskreis eines Lebens in Armut und Chancenlosigkeit auszubrechen und sich für ein würdiges Leben in ihrer Gesellschaft vorzubereiten. Durch großzügige Spenden im Vorfeld unserer Reise konnten wir vor Ort einige Sonderausgaben für die Kinder bezahlen. So bekam jedes Kind etwas Kleidung, ein Bettlaken, ein Stifte-Mäppchen, diverse Schulmaterialien und Hygieneartikel. DANKE allen, die gespendet haben! Ihr habt Leben verändert!

Außerdem hatten wir Gelegenheit, mit den Kindern etwas Zeit zu verbringen, Geschichten zu erzählen und zu singen. Für ein kleines Programm zum Thema: „Ihr seid das Licht der Welt“ waren die mitgebrachten Knicklichter zur Illustration ein echter Renner, besonders weil der Strom ausgefallen und es deshalb sehr dunkel war! Mit viel Freude und Geschick konnte jedes Kind mit Regenbogenfarben sein eigenes „Loom Band“ gestalten – eine Erinnerung daran, dass Gott treu ist, an sie denkt und sie nie verlassen wird.

WP_20141016_001_edit
WP_20141015_005_edited_1
PA161200_edit
PA161204_edit
WP_20141015_099_edit
DSCN4830_edit
PA161223_edit
PA161216_edit
DSCN4905_edit
PA161372_edit
WP_20141013_019_edit
WP_20141013_029_edit
WP_20141013_036_edited_1
WP_20141013_084_edit
WP_20141013_067_edit
WP_20141013_072_edited_1
WP_20141015_107_edit
DSCN4882_edit
PA161298_edited_Antje_Kaisa_Saniya
PA161246_edit
PA161303_edit
with child_edited_1
PA161255_edit
PA161317_edit
WP_20141016_001_edit WP_20141015_005_edited_1 PA161200_edit PA161204_edit WP_20141015_099_edit DSCN4830_edit PA161223_edit PA161216_edit DSCN4905_edit PA161372_edit WP_20141013_019_edit WP_20141013_029_edit WP_20141013_036_edited_1 WP_20141013_084_edit WP_20141013_067_edit WP_20141013_072_edited_1 WP_20141015_107_edit DSCN4882_edit PA161298_edited_Antje_Kaisa_Saniya PA161246_edit PA161303_edit with child_edited_1 PA161255_edit PA161317_edit
Wir haben den Kindern Geschichten erzählt

 

 

LEITERKONFERENZ IN DELHI

Zum Ende unserer Reise waren wir eingeladen, an einer großen Leiterkonferenz in Delhi teilzunehmen, die unser Freund Rodrick Gilbert mit seinem Team ausgerichtet hat. Aus verschiedensten Teilen des Landes kamen Pastoren und Leiter zusammen, um drei Tage der Zurüstung und Gemeinschaft zu erleben.

Wenn über 1500 indische Männer und Frauen anfangen, Gott zu loben und Ihm zuzujubeln, dann ist das schon ein Erlebnis. Es waren mehrere hundert Teilnehmer mehr gekommen als erwartet, so dass innerhalb kürzester Zeit Versorgung und Unterkunft organisiert werden mussten. Am Abend kam ein Lastwagen voller Matratzen und Decken und das Konferenzgebäude wurde ein großes Massenlager.

Es war kostbar zu sehen, wie fruchtbar der Dienst vieler Geschwister ist. So hatten wir z. B. das Vorrecht, einen Pastor zu begrüßen, der nicht lesen und nicht schreiben kann, der aber mithilfe von Zeichnungen das Evangelium verkündet. Durch seinen Dienst sind bereits über 40.000 Menschen zum Glauben an Jesus gekommen und haben sich taufen lassen.

Für uns als Ausländer war es ein absolutes Highlight, als wir unseren indischen Geschwistern über die geistliche Entwicklung und Situation in Europa berichten konnten, was in eine leidenschaftliche Gebetszeit für Europa und die westliche Welt mündete. Wir waren berührt von der Hingabe und Ernsthaftigkeit, mit der unsere Geschwister gemeinsam mit uns Gottes Thron bestürmt haben, damit Gottes Kraft und Gegenwart wieder neu in Europa ausbricht und Erweckung wieder die Länder erfasst, von denen sie vor langer Zeit in die asiatischen Länder getragen wurde.

Überhaupt war es für uns in Indien sehr beeindruckend, immer wieder Menschen zu treffen, die treu – vielleicht irgendwo im Busch – Jesus verkündigen, unter Lebensgefahr Menschen zu Jüngern machen und so eine Gemeinde nach der anderen gründen und aufbauen. Die Namen dieser Geschwister liest man in keinem Buch, man hört sie auf keiner Konferenz sprechen, aber im Himmel sind sie bekannt. Es war eine Ehre, einigen von ihnen zu begegnen.

PA211832_edit
WP_20141021_021_edit
PA211885_edit
PA211867_edit
PA211865_edit
PA211859_edit
WP_20141023_033_edit
WP_20141021_005_edit
WP_20141021_012_edit
WP_20141021_010_edit
PA211832_edit WP_20141021_021_edit PA211885_edit PA211867_edit PA211865_edit PA211859_edit WP_20141023_033_edit WP_20141021_005_edit WP_20141021_012_edit WP_20141021_010_edit
Bei der Leiterkonferenz in Delhi mit über 1500 Leitern

 

 

BEWAHRUNG

Wir wissen nicht, vor wie vielen Gefahren uns der Herr auf diesem nicht ganz ungefährlichen Einsatz bewahrt hat, von denen wir gar nichts mitbekommen haben. Das Gebet um Schutz war schon im Vorfeld immer wieder ein wichtiges Gebetsanliegen gewesen. Bei einer Gelegenheit haben wir es dann aber hautnah erlebt. Auf einer „Autobahn“ gerieten wir durch ein heikles Überholmanöver unseres Fahrers zwischen zwei Trucks, von denen wir den einen dann mit unserem seitlichen Heck gerammt haben. Anstatt zur Seite auszubrechen und vor einer Mauer zu landen oder ins Schleudern zu geraten, blieb unser Wagen nach dem Aufprall ganz fest auf unserer Spur. Alle Beteiligten fuhren einfach weiter – das war NICHT NORMAL! Danke Herr Jesus!

So manche Gegebenheit in der indischen Kultur war für uns ganz schön herausfordernd und hat uns mehr Flexibilität und Spontaneität abverlangt, als wir erwartet hätten. Umso mehr sind wir Gott dankbar, dass Er sich zu Seinem Wort gestellt hat und die Menschen reich gesegnet wurden. IHM sei alle Ehre!

Herzlichen Dank an alle, die uns im Gebet begleitet haben. Dadurch habt ihr Teil an dem, was Gott durch diesen Einsatz bewirkt hat.